Die alte Pfarrkirche Santa María gehört zum gotischen Mudejar-Stil. Sie scheint von Don Pedro Fernández Gragera, Ritter im Dienste San Fernandos bei der Reconquista von Écija erbaut worden zu sein. Aus Aufzeichnungen geht hervor, dass sie 1262 fertiggestellt wurde.

Die Kirche war ursprünglich mit drei Schiffen mit polygonalem Kopfende angelegt, an die dann an jeder Seite ein Schiff angebaut wurde, was zu einem unregelmäßigen Grundriss führte. Sie verfügt über einen Turm, einen Orangenhof und einen Friedhof. Das Gebäude wurde im Laufe des 16. und 17. Jahrhunderts umfassend umgebaut. 1758 wurde sie abgerissen und durch einen neuen Grundriss im neoklassizistischen Stil ersetzt.

Die Sakramentskapelle, die an die Evangelienmauer angeschlossen ist verfügt über nur ein Kirchenschiff. Der Altar verfügt über einen Altaraufsatz einer Art Pavillion aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Ursprünglich war es ein Monument der Pfarrkirche.

Zwischen 1953 und 1954 wurde das Innere der Kapelle überschwänglich mit Fresken aus den Händen Don Joachín Ojeda Osunas und Don Ricardo Comas Fagundos verziert. Es findet sich ein breites Spektrum an Ikonografien, wie Gebetsfäden und Inschriften mit einem klaren Einfluss des sevillianischen Barocks.

Im Hof der Kirche ist das Pfarrmuseum untergebracht, das eine Sammlung an prähistorischen, römischen und maurischen archäologischen Funden zeigt. Eines der wertvollsten Stücke ist der römische Kopf des Germanicus aus Marmor.

Adresse

Adresse:

Plaza de Santa María s/n,Écija

GPS:

37.540901299506, -5.0800757031041

Plan My Route