Die Gastronomie Écija ist geprägt von ihrer Geschichte. Aus den Erzeugnissen ihrer fruchtbaren Erde entstehen Gerichte wie der gazpacho ecijano, der salmorejo (Gazpacho aus Tomaten, Brot, Knoblauch und Olivenoel), espinacas labradas (Spinat mit Kichererbsten) oder die sopa de gato (eine Hühnerbrühe mit Tomaten, Paprika, Brot, Knoblauch und Ei). Weitere Spezialitäten sind cola de toro (geschmorter Ochsenschwanz), cazuela de espárragos trigueros (Auflauf mit grünem Spargeln) oder die flamenquines, panierte gebratene Schinkenröllchen mit Käsefüllung. Nicht zu vergessen ist das traditionelle Frühstück mit molletes (runde Weizenbroetchen) und manteca colorá (roter Schweineschmalz).

Unter der Vielzahl an Süßspeisen sind besonders die berühmten yemas ‘El Ecijano’ (Gebäck aus Eigelb und Zucker), las tortas de manteca (Brötchen aus Schweineschmalz) oder die feinen Süßspeisen, die in den Kloestern der Stadt gefertigt werden zu nennen. Hierzu zählen bizcochos marroquíes der Concepcionistas Franciscanas, trufas de avellanas der Dominikanerschwestern von Santa Florentina, dulces de pera en almíbar der Carmelitas Descalzas oder flores de miel des königlichen Klosters Santa Inés. Das Olivenöl ist ein weiteres wichtiges Element der Gastronomie Écijas mit einer langen Tradition, die bis in römische Zeit zurückreicht.