Teile der mittelalterlichen Stadtmauer Écijas sind erhalten geblieben. Besonders eindrucksvoll sind die Stadttore. Von den 14 dokumentierten Toren, stammen 4 aus römischer Zeit. Diese liegen auf den zwei Hauptachsen der Stadt. Auf der Ost-West-Achse liegen Puerta del Puente und Puerta Cerrada. Letzteres ist aufgrund der erhaltenen historischen Elemente und seiner Schönheit besonders sehenswert. Von diesem Tor aus kann man den Turm Torre del Carmen bewundern, die Stadtmauer, die Gebäude La Cárcel und Cuidad Real, das alte Gasthaus und den steinernen Brunnen. Sie alle bilden ein plastisches Gesamtbild indem der Brunnen, die Gebäude, die Bäume, sowie Wasser und Schatten zusammenspielen. Auf der Nord-Süd-Achse liegen die Tore Puerta de Palma und Puerta de Osuna. Letzteres ist von historischer Bedeutung, da hier Überreste der Burgmauer aus maurischer Zeit erhalten sind und es gleichzeitig eines der Zugänge in die Altstadt Écijas aus der Zeit der Mauren, der Bab Usuna, ist. Die übrigen dokumentierten Tore stammen alle aus der Zeit der Almohaden oder aus der späteren christlichen Zeit.

Weiter noch erhaltene Teile der alten Stadtmauer sind unter anderem El Torreón und die Reste der Stadtmauer in den Strassen Alcázar, Cavilla, Cava, Ancha, Merino, Parralejos, sowie an der Plaza de Quintana.

Ebenfalls sehenswert ist die Festung Reales Alcázares de Écija – Parque Arqueológico de „El Picadero“, in der Überreste aus der Zeit der Turdetaniden und Römer, sowie Teile der Stadtmauer einer maurischen Burg zu bewundern sind.

Adresse

Adresse:

puerta cerrada Écija, españa

GPS:

37.54017116754672, -5.082858047082254

Plan My Route