Die Iglesia de Santa María la Mayor in Alcalá la Real wird auch Iglesia Abacial genannt. Sie liegt innerhalb der Befestigungsanlage der Fortaleza de la Mota, in der es in Zeiten des Islam eine mustergültige muslimische Altstadt (Medina) mit Geschäfts- und Wohnvierteln gab. Nach der Rückeroberung befahl Alfons XI., die Moschee abzureißen und an gleicher Stelle die primitive Iglesia Abacial zu errichten. Die Abtei gehörte zum Hoheitsgebiet des Bischofs von Toledo und ihr Machtbereich erstreckte sich über ein weitreichendes Gebiet. Zunächst war es eine primitive gotische Kirche. Nach der Eroberung von Granada wurde sie im Renaissancestil umgestaltet. Die Neugestaltung begann im zweiten Viertel des XVI.

Jahrhunderts nach Entwürfen von Martín de Bolívar. Das gotische Sterngewölbe wurde im plateresken Stil überdeckt. Die Grabkapellen erhielten große Eingänge im plateresken Stil. Gleiches gilt für die Torbögen der Taufkapelle. Die restlichen Änderungen stammen ebenfalls aus dem XVI. Jahrhundert und gehen zurück auf Ambrosio de Vico. Danach verwandelten Luis González und Fray Cristóbal de San José den hinteren Teil in einen großen Triumphbogen aus drei gleichhohen Säulen. Die Sakristei neben der Kirche stammt aus dem XVII. Jahrhundert und ist das Werk von Ginés Martín de Aranda. Von der primitiven Kirche ist nur noch die Kapelle des Dekans Cherinos übrig. Der Innenraum ist in drei Schiffe mit jeweils zwei Abschnitten aufgeteilt. Im hinteren Teil befindet sich ein Lettner. Die Taufkapelle ist äußerst sehenswert. Sie hat einen doppelten Renaissanceeingang und eine Kassettendecke, die einige Autoren dem bekannten italienischen Architekten Jacobo Florentino zurechnen, der zu Beginn des XVI. Jahrhunderts in der Gegend von Granada und Murcia tätig war. Von außen betritt man die Kirche durch einen Rundbogeneingang, dessen Wölbsteine mit Bärenklaupalmetten dekoriert sind. Die beiden anderen Eingänge sind im Stile des Manierismus.

Außen sind Strebewerke mit Giebeln zu sehen. Der majestätische Turm wird gekrönt von einem Steinkapitell, das absichtlich höher ist als die Festung, als Symbol für den Sieg der Christen über die frühere Herrschaft der Muslime. Ende des XVIII. Jahrhunderts war die Kirche verlassen, da sich die Stadt im Laufe von 200 Jahren in die Ebene verlagert und dort etabliert hatte. Französische Truppen setzten die Kirche nach der Besatzung 1810 bei ihrer Flucht aus der Stadt in Brand. Dabei wurde sie teilweise zerstört und danach nicht mehr genutzt.

Adresse

Adresse:

Camino San Bartolome s/n, alcala la real

GPS:

37.459989280486, -3.9300912263243

Telefon:
Plan My Route

Öffnungszeiten

Montag

Winteröffnungszeiten: 10:00h a 17:30h | Samstags: 10:30h a 19:30h

Dienstag

Winteröffnungszeiten: 10:00h a 17:30h | Samstags: 10:30h a 19:30h

Mittwoch

Winteröffnungszeiten: 10:00h a 17:30h | Samstags: 10:30h a 19:30h

Donnerstag

Winteröffnungszeiten: 10:00h a 17:30h | Samstags: 10:30h a 19:30h

Freitag

Winteröffnungszeiten: 10:00h a 17:30h | Samstags: 10:30h a 19:30h

Samstag

Winteröffnungszeiten: 10:00h a 18:00h | Samstags: 10:30h a 19:30h

Sonntag

Winteröffnungszeiten: Geschlossen | Samstags: 10:30h a 19:30h