Hülsenfrüchte, regionales Obst und Gemüse, Reis und Olivenöl bilden die Grundlage des kulinarischen Angebots dieser Gemeinde im Herzen der Campiña. Schmorgerichte sind nicht selten, beispielsweise der geschmorte Ochsenschwanz, cola de toro. Aber auch Eintöpfe wie der potaje andaluz oder der puchero mit pringá (Fleisch, Speck und Wurst, die im Eintopf gekocht werden und die als eine Art Brotaufstrich gesondert serviert werden) sind sehr typische Gerichte.

Ein weiteres beliebtes Traditionsgericht ist eine Art Schneckeneintopf, der besonders im Frühling in allen Tapabars angeboten wird. Ein weiterer Aperitif der auf dem Tisch nicht fehlen darf sind die Gordal – Oliven und das nicht nur weil aus Utrera die Hälfte der nationalen Produktion stammt, sondern auch wegen ihrer Größe und ihres Geschmacks.

Aber viel berühmter ist die Stadt für seine mostachones, einem flachen Rührkuchen, der auf Backpapier im Holzofen ausgebacken wird. Die bizcotelas, einer Art Löffelbiskuit arabischen Ursprungs, die lenguas und palos de nata, die an französische Eclaires erinnern, die coronitas de piñones mit Pinienkernen, die pestiños, eine Art Krepp mit Honig und die brazos de gitano, gefüllte Biskuitrollen sind nur einige der Spezialitäten, die das Backhandwerk Utreras in der ganzen Region bekannt gemacht haben.